Medientag im „Gröni“

161123-veranschaulichung-smartphon-funktionalitaet

 

Am 23. November 2016 in der Zeit von 14.30 bis 17.30 Uhr veranstalteten die Gesellschaft zur Förderung junger Musiker e.V. „Aktion Musik“ und der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) Sachsen-Anhalt e.V. gemeinsam den Tag der Medienkompetenz. Diese Einladung nahmen vor allem Kinder und Familien nach der Flucht an. Sie kamen nicht nur aus Magdeburg, sondern reisten auch aus Genthin an.

 

Erschwerte Bedingungen für die Crew, gleichwohl war die Rückmeldung der Besucher überwiegend positiv. Den interessierten Teilnehmern wurde ein Rundgang durch die Studios im Gröni mit kurzen Vorführungen geboten und zum Teil der Möglichkeit, sich selbst auszuprobieren. Des Weiteren wurden von Kindern und Jugendliche selbst erstellte Filme/Videos gezeigt. Eine Darbietung veranschaulichte, welche Funktionalität ein Smartphone hat und was vor nicht allzu langer Zeit an Geräten und Informationsträgern erforderlich war um ähnliches zu erreichen. Spaß hatten kleine und große Besucher des Gröni vor allem beim Familienduell, welches ohne Worte auskam… Bilder nach dem Prinzip „Dalli klick“ zusammenfügen, erkennen, welche Einzelteile zu welchem medialen Endgerät gehören und ähnliches – auf die Schnelle maßgeschneidert für dieses Publikum.

 

Die Verabschiedung war quasi eine Verabredung: sich erneut zu treffen und entsprechend der Bedarfe der Familien nach der Flucht Angebote zu entwickeln und ggf. sogar ehrenamtlich mitzuarbeiten.

 

Den engagierten Mitwirkenden von Aktion Musik e.V. und vom DKSB Sachsen-Anhalt Ortsgruppe Magdeburg ein Riesenkompliment und Dankeschön!!!

Prävention von und Intervention bei vermutetem/tatsächlichem Machtmissbrauch und sexualisierter Gewalt in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe – Implementierung von Schutzkonzepten

Einladung zum Fachgespräch

     Samstag, 26. November 2016 von 10.00 bis 12.00 Uhr 

Landesgeschäftsstelle des DKSB Sachsen-Anhalt

Wiener Str. 2 in 39112 Magdeburg

 

schutzkonzeptEinrichtungen des Bildungs-, Erziehungs-, Gesundheits- und Sozialwesens sind Lebensorte für Kinder und Jugendliche und tragen damit eine besondere Verantwortung für die Sicherstellung entwicklungsfördernder Bedingungen des Aufwachsens. Sie müssen Schutzorte sein bzw. dazu werden, an welchen Kinder und Jugendliche vor Verletzungen ihrer Rechte seitens Gleichaltriger und seitens in der Einrichtung tätiger Personen so gut wie möglich geschützt sind. Schutzkonzepte und Leitungsverantwortung sind gefragt, aber vielfach fehlen Wissen und praxisnahe Beispiele, um dies umzusetzen.

Spätestens seitdem Fälle von Machtmissbrauch gegenüber Kindern und Jugendlichen jeglicher Art in Institutionen der Erziehung und Bildung bekannt geworden sind, weiterlesen »

Traumapädagogik für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe sowie Schule

Wenn Kinder und ihre Familien nach der Flucht in Deutschland ankommen, haben die beängstigenden Erlebnisse von Krieg und Verfolgung scheinbar ein Ende. Sicherheit und Orientierung sind meist aufgrund dieser belastenden Ereignisse gravierend erschüttert. Die Kinder und ihre Eltern müssen enorme Anstrengungen vollbringen, um Zuversicht und Stabilität zurückzugewinnen. Gesundheitliche Probleme, schlechte Unterbringungsmöglichkeiten, fehlende Sprachkenntnisse, geringe finanzielle Ressourcen und kulturelle Unsicherheiten können diesen Weg insbesondere für Kinder erschweren und verhindern, traumatische Erlebnisse frühzeitig aufzuarbeiten. Daher brauchen diese Kinder unseren Schutz, unser Willkommen und unsere Unterstützung. Dabei nehmen die Fachkräfte in Kita, Schule sowie im Freizeitbereich eine wesentliche Rolle ein.

Die Fachkräfte in den Bildungs- und Jugendhilfeeinrichtungen werden vor große Herausforderungen gestellt. Einerseits müssen sie die Integration der Kinder in Bildungs-, Förder-, Unterstützungs- und Hilfsangebote kultursensibel gestalten und andererseits die institutionelle Gesundheitssorge stärken. Gelingt dies, können die Kinder die Institutionen mit ihren Personen und Angeboten als sichere Orte erleben. Sie erhalten aber auch im erzieherischen Alltag Gelegenheit, die Orientierung zurückzuerlangen, die gebraucht wird, um die erforderlichen Integrationsleistungen zu vollbringen. Dies erfordert aber auch von den Fachkräften der Einrichtungen ein fundiertes Wissen über Traumata und die Einordnung von Reaktions- und Verhaltensweisen der Kinder, deren Gründe im Erleben gravierender Erfahrungen von Krieg, Verfolgung und Flucht begründet sind.

Es gilt daher, den Fachkräften des Bildungs- sowie Kinder- und Jugendhilfesystems traumapädagogische Handlungsweisen vorzustellen und darüber nachzudenken, wie diese in den Alltag implementiert werden können, um eine gute Entwicklung für Kinder nach deren Flucht auch tatsächlich zu ermöglichen. Durch die Vermittlung von Kenntnissen über Lebenswelten und Kulturen der Menschen, die zu uns kommen, sollen die Fachkräfte ihre kultursensiblen Arbeitsansätze weiterentwickeln, um den Zugang zu den Familien nach ihrer Flucht zu gestalten, und ggf. die entsprechende Hilfe vorzustellen bzw. vermitteln zu können, aber auch Bildungspartnerschaften zu begründen.

Der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband e.V. möchte daher eine bundesweite Fortbildungsoffensive starten, die die Fachkräfte in den Einrichtungen, in denen sich Kinder aufhalten, in die Lage versetzen, Signale von Kindern zu erkennen, diese fachgerecht zu verstehen, sensibel auf deren Bedürfnisse einzugehen und angemessen darauf zu reagieren. Denn nur so ist der Start in ein neues Leben gut möglich.

Die Fortbildungsveranstaltungen wurden auf der Grundlage des Konzeptes: „Sehen – verstehen – angemessen handeln – traumatisierte (Flüchtlings-)Kinder in der Kita gut begleiten und integrieren“ des DKSB LV Schleswig-Holstein e.V. weiterentwickelt. weiterlesen »

GesundZeit! – Fit in Familie erfolgreich gestartet

Kooperationsprojekt von AOK Sachsen-Anhalt und DKSB Sachsen-Anhalt 

für Gesundheitserziehung von Anfang an

Ernährungsexpertin Silke Zur im Gespräch mit Eltern im Projekt GesundZeit!-Fit in Familie Foto: V. Kühne/AOK

Ernährungsexpertin Silke Zur im Gespräch mit Eltern im Projekt GesundZeit!-Fit in Familie
Foto: V. Kühne/AOK

„Das gesunde und glückliche Aufwachsen von Kindern sind sowohl Ziele der AOK Sachsen-Anhalt als auch des Deutschen Kinderschutzbundes. Mit ‚GesundZeit!‘ vereinen wir unsere Ressourcen, um gemeinsam Sachsen-Anhalt gesünder zu machen“, sagte Wilma Struck, Landesrepräsentantin der AOK Sachsen-Anhalt, anlässlich des Auftaktes in Magdeburg in der Kita Weltkinderhaus. „Die AOK unterstützt Familien bereits an vielen Stellen. Insbesondere durch Gesundheitsprogramme in Kitas wollen wir frühzeitig eine gesunde Lebensweise fördern.“

 

 

C. Kurowski, Kita-Träger Volkssolidarität, S. Bauer, Kita-Leiterin, W. Struck, AOK-Repräsentantin; T. Sorge, MdB, S. Zur, Ernährungsberaterin, G. Schröder, AOK-Projektteam, A. Wegner, DKSB-Projektteam (v.r.n.l.) Foto: V. Kühne/AOK

C. Kurowski, Kita-Träger Volkssolidarität, S. Bauer, Kita-Leiterin, W. Struck, AOK-Repräsentantin; T. Sorge, MdB, S. Zur, Ernährungsberaterin, G. Schröder, Leiter Prävention AOK Sachsen-Anhalt, A. Wegner, DKSB-Projektteam (v.r.n.l.)
Foto: V. Kühne/AOK

Es seien jedoch starke Eltern gefordert, wenn die Gesundheitserziehung nicht an der Kita-Tür enden soll. „Eltern sind die Experten für die Lebenssituation ihrer Kinder. Deshalb möchten wir sie dabei unterstützen, die Vorbedingungen einer gesunden Lebensführung für ihre Kinder zu schaffen“, erklärt Struck.

Das Projekt, dessen Auftakt im Juli in der Kita „Weltkinderhaus“ in Magdeburg stattfand, richtet sich an alle Mütter und Väter mit Kindern im Kindergartenalter. weiterlesen »

Von Noten, Nöten und der Nummer gegen Kummer

ET

Es ist wieder soweit: endlich Sommerferien in Sachsen-Anhalt! Doch in die Vorfreude darauf mischt sich hi und da „Bauchgrummeln“. Anstatt um den anstehenden Sommerurlaub kreisen in zahlreichen Familien die Gedanken vielmehr um Zeugnisnoten und erwartete Prüfungsergebnisse.

Die Sorge um schulische Erfolge stresst den Erziehungsalltag vieler Eltern zusätzlich. Immer mehr Schülerinnen und Schüler klagen über steigenden Leistungsdruck und das keineswegs nur in den unteren Jahrgängen, wie die jüngste Debatte über den Schweregrad der Abiturprüfungen im Land zeigt.

Während die Einen durch die steigenden Anforderungen belastet werden, klagen die Anderen darüber, dass ihr Kind überhaupt kein Interesse an schulischen Aktivitäten zeigt.

Das eine wie das andere stellt für Eltern eine enorme Herausforderung dar. Hier bietet sich das Elterntelefon der Nummer gegen Kummer an. Unter der Rufnummer 0800 111 0 550 leihen geschulte Beraterinnen und Berater den Anrufenden ein offenes Ohr. Sie fragen nach und allein in der Suche nach Antworten finden viele Eltern schon eine Lösung für ihr Kind, ihre Familie. Einen Tipp gibt es an dieser Stelle gratis: reden über Erwartungen, die möglicherweise nicht erfüllt sind, ist wichtig, aber vermeiden Sie solche Sätze, wie „ich bin enttäuscht von Dir“, „so wird aber nichts aus Dir“, „wir werden Deine Freunde unter die Lupe nehmen“ oder „ab jetzt – 3x die Woche Nachhilfe!“.

Jeweils montags-freitags von 9-11 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 17-19 Uhr kann man sich anonym und kostenfrei Rat und Hilfe holen oder einfach mal sein Herz ausschütten. Neben schulischen Problemen ist das Elterntelefon natürlich auch ein Ansprechpartner für zahlreiche andere Themen, die Eltern und an der Erziehung von Kindern und Jugendlichen Interessierte bewegen. Ob anstrengender Alltag mit dem Kleinkind oder die Null-Bock-Stimmung der pubertierenden Teenager: das Elterntelefon entlastet und unterstützt!

 

Stefanie Fiedler,

Koordinatorin Elterntelefon Magdeburg

Moderatoren-Ausbildung erfolgreich gestartet – Projekt „GesundZeit! Fit in Familie“ steht in den Startlöchern

Logo kleinAm 7. und 8. April konnte der Grundstein für die Umsetzung des Kooperationsprojektes der AOK Sachsen-Anhalt und des DKSB LV Sachsen-Anhalt e.V. „GesundZeit! Fit in Familie“ gelegt werden.

Das Elternprojekt richtet sich an Mütter und Väter mit Kita-Kindern und gibt ihnen die Möglichkeit Themen wie Bewegung und Ernährung bis hin zu Mediennutzung neu zu erleben, um die gewonnenen Erfahrungswerte anschließend in den Familienalltag zu integrieren.
Diese Veranstaltungen werden von speziell für diesen Zweck ausgebildete Fachkräfte durchgeführt, wie unter anderem den rund 15 TeilnehmerInnen, der ersten Moderatoren-Ausbildung.
Die pädagogischen Fachkräfte wurden von Experten der AOK Sachsen-Anhalt und des DKSB LV Sachsen-Anhalt umfassend geschult, konnten ihr Fachwissen ausbauen und direkt in praktischen Übungen mit viel Spaß und Bewegung umsetzen.

Hier ein paar Eindrücke von den ersten beiden Schulungstagen:

IMG_2728

Gruppenbetreuer für Feriencamp gesucht!

Der Deutsche Kinderschutzbund  (DKSB) Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. sucht freundliche und engagierte Menschen aus dem Raum Magdeburg, dem Harzkreis und dem Bördekreis, die Lust haben, eine schöne und erlebnisreiche Woche mit Kindern zu verbringen.

Wir suchen dafür insbesondere männliche Betreuer (weibliche sind bereits einige vorhanden), als Qualifikation sind eine JuLeiCa oder vergleichbare Erfahrungen wünschenswert. Kost und Logie während der Veranstaltung werden selbstverständlich von uns übernommen.

Unser Projekt „Kindern Ferien schenken“ hat das Ziel, Kindern die sonst aufgrund ihrer sozialen Umstände Schwierigkeiten haben, einen erlebnisreichen Urlaub zu verbringen, eine schöne und anregende Ferienwoche in der PerspektivFabrik am Beetzsee bei Brandenburg (14778 Beetzseeheide)  zu ermöglichen.

Dazu werden wir dieses Jahr insgesamt vier Camps von je einer Woche an folgenden Terminen durchführen, für die wir noch tatkräftige Unterstützung brauchen:

Sommerfreizeit für Kids (8-12 Jahre) : 02.07. – 09.07.16

Sommerfreizeit für Kids (8-12 Jahre):  16.07. – 23.07.16

Sportcamp für Teenies ( 13-17 Jahre): 30.07. – 06.08.16     Betreuung abgesichert !!!

Herbstfreizeit für Kids (8-12 Jahre) :    08.10. – 15.10.16

Solltest du uns bei einem unserer Camps unterstützen, erhälst du eine Aufwandsentschädigung von  100 € pro Woche.

Bei  Interesse, eines oder mehrere der Ferienlager mit zu betreuen bitten wir um Rückmeldung unter:

Mail: kontakt@dksb-lsa.de oder Sie nutzen unser Kontaktformular 

Tel:   0391 734 73 93

Mit freundlichen Grüßen

 

Andrea Wegner

Wahlprüfsteine zur Landtagswahl

Anlässlich der Landttagswahl am 13.3. haben wir eine Übersicht über die Familien- und Jugendpolitischen Positionen der im Landtag vertretenen Parteien erstellt. Diese gekürzte Gegenüberstellung von Antworten auf verschiedene Fragen, kann Ihnen helfen, am übernächsten Sonntag die richtige Entscheidung für Sie und Ihre Kinder zu treffen!

Wahlprüfsteine.pdf

Die ausführlicheren Antworten der einzelnen Parteien finden Sie bei Interesse hier

Neugründung des Ortsverbandes Magdeburg

Dieses Jahr soll der Ortsverband des DKSB in  Magdeburg neu gegründet werden. Dazu laden wir alle Interessierten zu einer ersten Informationsveranstaltung ein:

 

Am 09. März 2016

Von 17.00 – 19.00 Uhr 

In die KiTa Marienkäfer

(Braunlager Straße 5, 39112 MD)

 

Bei Interesse an einer Teilnahme würden wir uns über eine Rückmeldung bis zum 07. März freuen!

 

 

 

DKSB in „Festung – kunterbunt“

Am vergangenen Wochenende fand zum zweiten Mal die Veranstaltung „Festung  – kunterbunt“, die sich speziell an Familien und Kinder wendet, in der Festung Mark im Herzen Magdeburgs statt. Wir waren dabei! Neben vielen anderen bunten und kreativen Ständen, konnten die jungen Besucher der Festung bei uns am Stand ihre Kenntnisse über Obst und Gemüse unter Beweis stellen. Bei unserem Programmpunkt „lustiges Gemüseraten“ hatten die Kinder sehr viel Spaß daran, verschiedene Obst – und Gemüsesorten mit ihren Händen zu erfühlen und natürlich auch zu kosten.

Das Projekt Familienwerkstatt im „Internationalen Bund“ (IB) als unser Kooperationspartner gab unseren kleinen Gästen die Möglichkeit, zu puzzlen und Knobeleien zu lösen. Hier einige Impressionen von den zwei kunterbunten Tagen:

Gemüseraten Festung Mark
Das Sonntagsteam Festung MarkKnobeltisch, Festung Mark

« Ältere Einträge